Bild

Tomintoul Destillerie

Tomintoul liegt in der Region Speyside und wurde nach der höchst gelegenen Ortschaft der schottischen Highlands benannt.

Tomintoul wurde 1964 von W & S Strong und Hay & MacLeod in Ballindalloch gegründet. 1973 wurde die Brennerei an White & Mackay verkauft, 1974 wurde die Destille um zwei Paar Brandblasen erweitert. Im Jahr 2000 wechselte dann erneut der Inhaber, der Schlüssel ging nun an die Angus Dundee Distillers.

Gebrannt wird in der Tomintoul Destille auf je zwei Wash Stills und zwei Spirit Stills.

Tomintoul produziert einen großen Teil für die Blend Industrie, jedoch bieten sie auch eine große Bandbreite an Single Malts an. Grundsätzlich hat Tomintoul den Ruf einen der leichtesten Speyside Malts zu produzieren.

Mortlach 12

Meine Meinung zum… Mortlach 12

Der 12 Jährige Mortlach „The Wee Witchie“, benannt nach der kleinsten Brennblase der Destille, stellt den Einstieg in die Mortlach Core Range, dar.

Der 12 Jährige Mortlach wird in Ex-Sherry, sowie Ex-Bourbonfässer gereift.

Wenn man diese äußerst schwere und massive Flasche in den Händen hält, fällt beim studieren des Labels sofort folgendes auf: „2.81 Distilled“ was soll das sein und wie soll das funktionieren?

In Schottland ist grundsätzlich eine zweifache Destillation gängig, in Irland zum Beispiel, kennt man es das dreifach destilliert wird, aber jetzt so eine krumme Zahl?!

Laut Mortlach wird der New Make Spirit durch 6 unterschiedlich geformte Brennblasen geleitet, durch aufwendig konstruierte Rohrbiegungen mehrmals abgetrennt und letztlich rechnerisch 2.81-fach destilliert.

Dieses Verfahren soll einen sehr kräftigen, intensiven New Make Spirit hervorbringen, den sogenannten …

„Beast of Dufftown“

Nosing:

Nach dem man dem Mortlach 12 etwas Zeit gegeben hat, steigen einem im ersten Moment süße fruchtige Noten entgegen. Die Früchte gehen für mich etwas in die tropische Richtung. Pfirsich, Maracuja, Limette, gepaart mit Vanille und Honig. Eichenschub mit Toffeesüße und etwas Kaffee. Nach dem ersten Schluck kippen die tropischen Früchte etwas in „dunklere“ Früchte über. Aber alles im allem noch recht saftig und süß.

Tasting:

Er startet mit einem kräftig würzigen Antritt, ein süßes öliges Mundgefühl schließt sich an. Eine schöne Kombination aus herber Eiche gepaart mit fruchtiger süße. Toffee, Tabak, herb-süßer Waldhonig, Süßholz. Wer kennt diese Holzpolitur mit Orangenduft? genau das hab ich stellenweise auf der Zunge 🙂 abgefahren… Ein richtiges „Beast“ ist er wirklich nicht, muss er aber auch nicht sein, er gefällt mir so wie er ist ganz gut.

Abgang:

Mittellanger Abgang, Würze liegt auf der Zunge, Süßholz belegt etwas länger den Rachenraum.

Fazit und Bewertung:

Vom Grundsatz ein toller Whisky der alle Kriterien eines guten 12-Jährigen erfüllt. Dennoch ist er trotz der tollen Flasche und dem einmaligen Destillationsverfahren preislich überdimensioniert.

Schön, dass ich diese Flasche im Regal stehen habe, erneut kaufen werde ich sie zu diesem Preis jedoch nicht…

Mein Beitrag gibt lediglich meine unabhängige Meinung und meinen Eindruck wieder.

Fakten:
HerkunftslandSchottland
AbfüllerMortlach
Alter12 Jahre
Alkoholgehalt43,4 % Vol.
FarbstoffJa
KältefiltrierungN/A
FassartEx-Bourbon & Ex-Sherry
Fass Finish/
Preisca. 49,90 € (Stand: 04.2021)

Was sagen andere Blogger/Vlogger?